Highlight: die Kunstflugstaffel "Patrouille Suisse" auf der ILA Berlin Air Show 2014.

 

Zwei F-5E Tiger II der Patrouille Suisse fliegen auf der ILA Berlin Air Show 2014. Die schweizer Kunstflugstaffel wurde 1964 gegründet, um die Fähigkeiten der Schweizer Luftwaffe im In- und Ausland zu demonstrieren. Das Team ist in Emmen stationiert.

Die beiden Solo-Flieger "Tiger Sexi" mit Capt "Tödi" und "Tiger Cinque" mit Capt "Maestro" fliegen auf der ILA 2014 auch die Flirt-Figur - in atemberaubender Präzision.

Die Patrouille Suisse nutzt zwölf Northrop F-5E Tiger II in dieser Bemalung, so wie die Maschine mit der Kennung J-3088. Die 30 Jahre alten Flugzeuge sollen aber 2016 ausgemustert werden, was dann passiert, ist noch offen. Es könnte aber sein, dass die ILA 2014 eine der letzten Vorführungen gewesen ist. Denn als Nachfolger müsste man die F/A-18 Super Hornet verwenden, doch mit dem Nein der Volksabstimmung zum Kauf des schwedischen F-18-Nachfolgers Saab JAS 39 Gripen E sind die Kapazitäten der amerikanischen Kampfjets ausgeschöpft - und die Zukunft der Patrouille Suisse in Gefahr.

Mit der Figur "Finale Grande" endet traditionsgemäß jede Flugvorführung der Patrouille Suisse. Dabei wird an IR-Täuschkörpern ("Flares") nicht gespart.

 

© AD spotter by Dennis Teichmann und Alexander Wehnert, 2011-2014.